Sonntag, 30. Dezember 2018

[Rezension] "Before you go - Jeder letzte Tag mit dir" von Clare Swatman

Inhalt:
Zoe und Ed sind ein Traumpaar. Beide lieben sich sehr, doch viele Streitigkeiten haben ihre Beziehung fast zerstört. Als Ed nach einer weiteren Auseinandersetzung auf dem Weg zu Arbeit verunfallt und stirbt, zerbricht Zoe fast an ihrem Schmerz. Warum hatte sie ihm nicht gesagt, wie sehr sie ihn liebt, als sie ihn das letzte Mal sah?
Als Zoe kurz darauf stürzt, wacht sie plötzlich in der Vergangenheit auf. Sie ist 18 Jahre alt und im Begriff, Ed zum ersten Mal in ihrem Leben zu sehen. Auch am nächsten Tag erwacht sie wieder an einem anderen Tag ihrer gemeinsamen Vergangenheit. Kann sie das Schicksal ändern?

Cover/Aufmachung:
Das wunderschöne Cover war der Grund, warum mir dieses Buch auf dem Flohmarkt ins Auge sprang!

Erste Sätze:
"Es ist ein heißer Tag und die Sonne strahlt vom Himmel, doch Zoe ist so traurig wie noch nie in ihrem Leben. Mit blassem, ausdruckslosem Gesicht steigt sie aus dem schwarzen Auto und macht sich unsicher auf den Weg zu dem bedrückenden Backsteingebäude. Ihre Mutter eilt hinter ihr her und greift beschützend nach ihrem Ellbogen."

Meine Meinung:
Ja, das Buch ist ziemlich vorhersehbar. Auch das Ende absolut klischeehaft und genau wie von mir erwartet. Allerdings gefiel es mir wirklich richtig gut!

Wie schön es doch wäre, wenn so etwas tatsächlich möglich wäre. Zu den wichtigsten Tagen mit einer geliebten Person zurückzukehren, die viel zu früh gestorben ist. Diese Person noch einmal zu sehen, mit ihr zu reden, in den Arm zu nehmen und ihr sagen, dass man sie liebt. Dieses Gedankenspiel kennt jeder, der schon einmal wen verloren hat. 

[Kurzes Fazit] "Moppel ich" von Susanne Fröhlich

Inhalt:
Moderatorin Susanne Fröhlich hatte schon immer Probleme mit ihrem Gewicht. In diesem Buch berichtet sie über ihre eigene Diät, bisherige Niederlagen und dem Kampf gegen den inneren Schweinehund. Doch die Autorin selbst war erfolgreich und ist nun 25 kg leichter.

Mein Fazit:
Der wunderbar lockere und lustige Schreibstil macht dieses Buch zu einem wirklich entspanntem Leseerlebnis. Ich habe selbst kürzlich meine Ernährung umgestellt und auf die Art Gewicht verloren. Daher konnte ich einiges gut nachempfinden. Allerdings habe ich niemals zu den Frauen gehört, die jede Diät ausprobieren und kläglich scheitern. Mir war (wie auch Frau Fröhlich eigentlich auch selbst) immer klar, woran es liegt: Ich esse zu gerne, zu viel und vor allem das Falsche. Nur noch Kohlsuppe zu essen macht nur unglücklich und Erfolge halten nicht lange. Susanne Fröhlich jedoch probierte sie aus; fast alle wie man so liest.

Dieses Buch ist kein Abnehm-Ratgeber. Tatsächlich handelt es sich eher um ein biografisches, humoristisches Buch um das Thema Gewicht, mit den ganz eigenen Ansichten der Autorin. Sie zitiert auch andere Meinungen. Besonders schön fand ich ihre Listen, die nach alle paar Seiten im Buch auftauchen. Nicht ganz ernst gemeinte Auflistungen, warum man wohl dick ist usw.

Weniger gut gefallen haben mir (aus feministischer Sicht) die Haltung der Autorin zum Bild der Frau als Mutter, Köchin ihres Mannes, etc. Vielleicht meinte sie es gar nicht so, wie ich es aufgefasst habe - missfallen hat es mir dennoch. Außerdem hätten drei Interviews mit Promis gereicht, irgendwann waren mir die zu doof. Man merkt anhand der zitierten prominenten Beispiele, dass das Buch schon etwas älter ist...


Infos zum Buch:
Verlag: S. Fischer Verlag GmbH
Taschenbuch: 268 Seiten
Genre: Jugendbuch
Erschienen: Juni 2004
ISBN: 9783810506665

LINK zum Verlag

Mittwoch, 19. Dezember 2018

[Serienmittwoch]


Ich war zwei Tage krankgeschrieben und hatte noch mehr Zeit, Serien zu schauen als sonst. Versteht mich nicht falsch, ich habe auch viel gelesen. "Dark Matter" hatte ich bereits Anfang des Monats angefangen. Da wartet man mal eben vier Stunden beim Arzt - schwupps ist man durch 😜 Ein weiteres Buch folgte und ein drittes habe ich außerdem angefangen.

Aber worauf ich eigentlich hinaus wollte, den Serienmittwoch. Und natürlich die Serie, die ich mal eben durchgesuchtet habe:

Blindspot
Prime - 3 Staffeln
(Hinweis: Die 3. Staffel muss man gesondert anwählen)



Worum geht es?
Eine Tasche auf dem Timesquare in New York sorgt für Aufsehen. Eine Bombe wird vermutet - doch plötzlich steigt eine nackte, volltätowierte Frau aus der Tasche. "Jane Doe" kann sich an nichts erinnern. Doch ihre Tattoos sind etwas besonderes, vor alleim eines: "Kurt Weller FBI" steht groß auf ihrem Rücken. Und genau dieser FBI-Agent wird zu dem Fall hinzugezogen.
Schnell wird klar: Die Tattoos haben eine Bedeutung; sie führen zu Verbrechen, die es zu verhindern gilt. 

Warum gucken?
Zugegeben. Diese ganze Truppe ist einfach zu cool, zu schlau und die ballern erst mal, bevor sie fragen stellen. ABER das ganze ist wirklich unterhaltsam! Case of the Day, aber mit großer Rahmenhandlung. In Staffel 1 ist diese Storyline ganz klar herauszufinden, wer Jane wirklich ist. 
Jede Staffel hat ganze 23 Folgen, was heutzutage wirklich viel ist. Also ist der Spaß nicht gleich vorbei.

Dienstag, 18. Dezember 2018

[Rezension] "Lieblingsgefühle" von Adriana Popescu

Inhalt:
Bereits ein Jahr ist vergangen, seitdem Layla auf Weltreise gegangen ist und sie ihren Tristan in Stuttgart zurückließ. Die beiden hatten ständig Kontakt - aber nun steht das große persönliche Wiedersehen kurz bevor. Auf Laylas erster Foto-Vernissage lernt sie außerdem ihren Galeristen David Stiller kennen, der große Pläne mit der aufstrebenden Fotografin hat. Laylas Erfolg passt nur nicht mehr wirklich zu ihrem geplanten Leben mit Tristan, was immer öfter zum Streitpunkt wird...

Cover/Aufmachung:
Das Cover passt perfekt zum ersten Teil und auch zum Inhalt des Buches. Layla hat fleißig weiter Lieblingsmomente gesammelt und die für Tristan fotografiert.

Erste Sätze:
"Ich trage ein enges schwarzes Kleid und fühle mich ein bisschen wie eine Figur aus Sex and the City. Becci hat es sich nicht nehmen lassen, mir dabei zu helfen, heute Abend so auszusehen, als hätte ich einen Personal Trainer, einen Maskenbildner und eine Hairstylistin, und ich muss einfach sagen: Meine beste Freundin ist ein Genie, denn ich sehe gut aus, sehr gut sogar! Aber das muss ich auch, immerhin sind einige potentiellen Kunden und eventuelle Auftraggeber hier."

Meine Meinung:
Gleich auf den ersten Seiten war ich wieder in der Welt der sympathischen Hauptprotagonistin. Ich war so wahnsinnig gespannt, wie die Geschichte von Layla und Tristan weitergehen würde. Die beiden sind einfach ein tolles Paar.

Sonntag, 9. Dezember 2018

[Rezension] "Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente" von Peter Bognanni

Inhalt/Klappentext:
"Tess und Jonah waren die letzten sieben Monate zusammen, haben alles miteinander geteilt per Chat, Facebook, Tweets, haben sich herzzerreißende E-Mails geschrieben, ihre Innerstes preisgegeben, sich gegenseite ihre Liebe erklärt. Niemals hätte Tess damit gerechnet, dass Jonah plötzlich aus dem Leben gerissen werden konnte. Doch sie sendet weiter Nachrichten an Jonah, es ist ihre Art, die Trauer zu verarbeiten. Und eines Tages erhält sie tatsächlich eine Antwort..."

Cover/Aufmachung:
Ein richtiger Eyecatcher. Vor allem der Titel hatte in mir sofort Interesse geweckt.

Meine Meinung:
Ich finde es tatsächlich überaus schwierig zu sagen, wie mir dieses Buch gefallen hat... Das liegt vor allem an meiner Erwartungshaltung und dem tatsächlich überhaupt nicht eingetroffenen Ergebnis. Außerdem haben mich einige Inhalte sehr verwirrt, nicht zwingend in einem positiven Sinne...

Mit dieser Rezension tue ich mich wirklich sehr schwer. Deswegen liegt dieses Buch auch schon so lange auf einem Stapel von Büchern, die ich rezensieren wollte. Letztlich konnte mich dieses Buch einfach nicht überzeugen. Ich habe mir mehr erwartet mehr erhofft und das wurde mir einfach nicht geboten. Daher kommt meine doch recht hatte Bewertung mit zwei von fünf Würmern zustande.

Warum genau konnte mich das Buch zu wenig überzeugen? 
Der Klappentext und auch die ersten paar Seiten versprachen mir eine Geschichte um eine Liebe, die ausschließlich im Internet entstand. Kann man jemanden lieben, den man nur ein einziges Mal überhaupt live gesehen hat? Und was ist, wenn diese geliebte Person dann plötzlich stirbt?

Mittwoch, 5. Dezember 2018

[Serien-Mittwoch] Netflix-Empfehlungen

Heute ist wieder Serien-Mittwoch und ich präsentiere euch zwei Netflix-Perlen (natürlich meiner Meinung nach - wie alles hier).

Maniac



Worum geht es?
Das ist ein bisschen schwierig zu beschreiben. Die Serie spielt in einer Zukunft (schätze ich), die aber etwas retro aussieht. Primär geht es um Owen, der ganz offensichtlich Schizophren ist und auch sonst ein ziemlich armes Würstchen. Außerdem geht es um die toughe Annie, die ein kleines Drogenproblem hat. Beide melden sich aus unterschiedlichen Gründen bei einer Pharma-Studie an, die psychische Krankheiten komplett heilen soll.

Warum gucken?
Ich muss zugeben, dass die erste Folge (und eigentlich die ganze Serie) wirklich überaus merkwürdig ist. ABER es lohnt sich. Bildgewaltig, emotional und sehr skurril arbeiten die beiden in einer Art Traum ihre jeweiligen psychischen Probleme auf. Mir hat es richtig gut gefallen. Außerdem spielen Emma Stone und der erschlankte, kaum wiederzuerkennende Jonah Hill ganz wunderbar!

Altered Carbon


Worum geht es?
Die Serie spielt in der Zukunft, genauer im 24. Jahrhundert. Dort wird es durch ein Implantat im Nacken möglich sein, ewig zu leben (wenn man sich das leisten kann). Der Körper ist vergänglich, doch der Geist wird gespeichert und kann in neue Körper transferiert werden - sofern das Implantat nicht beschädigt ist.
Takeshi Kovacs war Elitesoldat und Mitglied einer Widerstandsgruppe. Nachdem er verhaftet wurde und 250 Jahre auf Eis lag, wird er für die Aufklärung eines Mordes durch den wohlhabenden Laurens Bancroft wiedererweckt.

Warum gucken?
Ich liebe Dystopien und diese hier ist wirklich sehr gut gemacht! Die Grundidee fand ich wirklich großartig, auch die Umsetzung überzeugte mich total.
Der Zuschauer erfährt erst nach und nach die Vergangenheit von Takeshi, der nun im Körper eines verurteilten Polizisten steckt. Diese Zukunftsvision ist gut ausgearbeitet; das ganze ist eine Buchverfilmung. Außerdem ist das ganze mega spannend!


Habt ihr die beiden Serien schon gesehen? Haben sie euch gefallen? Oder habt ihr sogar abgebrochen?

Montag, 3. Dezember 2018

[Lesemonat] Mein November 2018

Herrje, das Jahr neigt sich schon wieder dem Ende zu... Herbst-Deko wurde schon gegen Winter- bzw. Weihnachtsdeko ausgetauscht und so langsam wird es auch richtig kalt. Man sollte also meinen, nun beginnt die lesereiche Zeit... Doch ich lese einfach am meisten während meiner Urlaube... Alleine auf den Flügen und bei Wartezeiten habe ich viel mehr Lust zu lesen, als wenn zu Hause Netflix und Co locken...

Daher weist meine Lesestatistik für den November keine hohe Bücherzahl aus. Diese drei Bücher habe ich im November gelesen:

"Lieblingsgefühle" von Adriana Popescu  =  392 Seiten  (****) -selbst gekauft
"AchtNacht" von Sebastian Fitzek"  =  400 Seiten  (*****) -geschenkt bekommen
"Harry Potter und das verwunschene Kind" von John Tiffany & Jack Throne (nach einer Story von J.K. Rowling)  =  327 Seiten  (***)  -ausgeliehen

3 Bücher = 1.119 Seiten

Der Monat begann mit einem Buch von Adriana Popescu, die eine meiner Lieblingsautorinnen ist. Richtig enttäuschen kann die mich einfach gar nicht - dafür schreibt sie einfach zu schön. "Lieblingsgefühle" ist der zweite Band zu "Lieblingsmomente", das ich HIER REZENSIERT habe. Im zweiten Teil haben mir ein paar Handlungen weniger gut gefallen, weshalb ich einfach nicht die volle Punktzahl vergeben konnte. Ich bemühe mich, das noch einmal in einem gesonderten Post zum Ausdruck zu bringen...

Weiter ging es mit "AchtNacht" von Herrn Fitzek, das ich bereits im Februar diesen Jahres zum Geburtstag bekommen habe... War echt mal langsam Zeit. Habe die Rezension oben im Titel verlinkt.

Geendet hat der Monat dann mit Harry Potter. Irgendwie wollte ich dieses Buch nie so richtig gerne lesen, weil es ja nicht wirklich von J.K. Rowling geschrieben ist. Außerdem ein Theaterstück... War mir sehr unsicher. Meine Freundin Lisa hat mir aber WÄRMSTENS ans Herz gelegt, das Buch zu lesen und es mir direkt ausgeliehen. Das ist jetzt auch schon wieder einige Monate her (KLICK).
Nachdem ich den zweiten teil der Phantastischen Tierwesen letzte Woche Freitag im Kino gesehen habe, war ich wieder völlig angefixt von der wunderbaren Harry-Potter-Welt und MUSSTE einfach damit anfangen.
Was soll ich sagen: Ich war sofort wieder drin und das war wirklich schön! Die Handlung schließt tatsächlich direkt an den letzten Harry-Potter-Band an. Mir war relativ schnell klar, wohin die Reise gehen wird. Leider hat mir gerade die Haupt-Storyline nicht gefallen! Daher konnte mich das Buch nicht überzeugen, OBWOHL es wieder einfach unfassbar wunderbar war im HP-Universum. Auch hier versuche ich, meine Meinung in mehr Wort zu fassen...

Generell ist wohl mein Neujahrsvorsatz: Mehr über die Bücher zu schreiben, die ich lese. Nicht weil ich muss, sondern weil ich auch selbst öfter ganz gerne nachlese, wie mir dieses oder jenes Buch nochmal gefallen hat und warum.

Wie war euer November? Lesereicher oder auch eher Neflix-and-chill?

Donnerstag, 29. November 2018

[Kurzes Fazit] "Wir zwei sind du und ich" von Diana Raufelder

Bei so kurzen Geschichten, ist selbst eine kurze Zusammenfassung des Inhalts fast zu viel... Daher werde ich fast nichts darüber schreiben, sondern einfach meinen Leseeindruck schildern.

Schon auf der ersten Seite ist der Leser mittendrin im Leben von Ricarda. Auf dem Heimweg sieht sie jemanden der aussieht wie Ben. Sofort hängt sie sich an seine Fersen. Der Leser weiß zunächst überhaupt nicht, wer die Hauptprotagonistin oder dieser uminöse Ben überhaupt sind - dennoch ist es unfassbar spannend. Die Autorin nutzt eine wunderbar bildhafte Sprache. Ich konnte mir das Geschehen und die Umgebung richtig gut vorstellen. Auch die Gefühle der Teenagerin sind gut beschrieben. 

Insgesamt fand ich die Handlung dieser gerade einmal knapp 177 Seiten wirklich großartig. Es geht um Freundschaft, Vorurteile, Familie, Vergebung und auch Liebe. Kann diese kurze Geschichte wirklich jedem wärmstens ans Herz legen.


Infos zum Buch:

Verlag: Pepper Books
Ebook: ca. 177 Seiten
Genre: Jugendbuch
Erschienen: 14.03.2013
ISBN: 978-3943315066

LINK zum Verlag

Mittwoch, 28. November 2018

[Rezension] "AchtNacht" von Sebastian Fitzek

Inhalt:
Benjamin Rühmann ist Mitte 40, geschieden, ein erfolgloser Musiker und Vater. Eigentlich ist er ein ganz normaler Typ, der ein wenig Pech im Leben hatte. Doch aus ihm unerfindlichen Gründen landet sein Name im Lostopf der Internetseite "AchtNacht". Am 08.08. um 08:08 Uhr startet für ihn ein 8 stündige Überlebenskampf - nur, dass Ben davon erst einmal gar nichts weiß. Im Internet wurde abgestimmt. Entweder Ben oder die junge Frau Arezu Herzsprung wird sterben. Wer auch immer in Deutschland einen der beiden beweiskräftig tötet, erhält 10 Millionen Euro. Klingt ausgedacht, so wie die ganzen Spam-Mails? Ist es vielleicht auch - wer ist dennoch bereit, es zu riskieren? Plötzlich ist auf Ben ein sehr hohes Kopfgeld ausgesetzt... Wem kann er noch trauen?

Erste Sätze:
"Einen Monat danach
>Hier ist der Anruf für Sie.< Dr. Martin Roth, der Psychiater mit dem unerwartet glatten, für einen Chefarzt etwas jugnenhaft wirkendem Gesicht, wollte ihr den Hörer reichen, aber jetzt hatte sie Angst."

Cover/Aufmachung:
Passt gut zum Inhalt und ist ein schöner Eyecatcher. Ich mag es. Auch der weitere Aufbau des Buches gefällt mir gut. Kurze Kapitel und als die AchtNacht dann losgeht, immer eine kurze Info, wie lange die Jagd noch geht.

Meine Meinung:
Ben ist Hauptprotagonist und sofort sympathisch. Durch einen schrecklichen Unfall, den er durch seine Unachtsamkeit verursacht hat, verlor seine damals 15jährige Tochter beide Beine. Dass sie nunmehr einen Selbstmordversuch unternahm, scheint gar nicht so fern. Doch Ben will nicht daran glauben.

Montag, 26. November 2018

Musiktipp

Vor Kurzem hörte ich diesen Song auf dem Weg nach Hause und fand ihn unfassbar gut. Gerade zum Autofahren oder chillen finde ich den sehr passend. 

Kennt ihr "Falling down" von Lil Peep bereits? Der Song ist erst kürzlich erschienen; der Interpret leider bereits im November 2017 verstorben - er war gerade einmal 21 Jahre alt... All dies wusste ich tatsächlich noch nicht, als mich sein Song total begeistert hat.

Hört einfach mal selbst rein. Wie findet ihr das Lied? Mögt ihr es auch oder ist es so gar nicht eure Musik?


Montag, 12. November 2018

[Rezension] "Vater unser" von Jilliane Hoffmann

Inhalt:
Julia Valenciano ist B-Staatsanwältin in Miami und ausgerechnet dem unmöglichen Richter Farley zugeteilt, der ihr das Leben schwer macht. Bislang war sie jedoch lediglich in kleinere Fälle involviert. Ihr Vorgesetzter und heimlicher Geliebter Ricardo Bellido holt sie als stellvertretender Leiter der Major Crimes Unit bei einem bestialischen Mordfall ins Boot. Drei kleine Kinder und deren Mutter wurden in ihren eigenen vier Wänden brutal ermordet. Der Hauptverdächtige ist der Ehemann und Vater...

Erste Sätze:
"Georgia Adams leerte den letzten Schluck Kaffee aus dem großen Becher mit der Aufschrift `some bunny loves you´. Dann lehnte sie sich in  ihrem Stuhl zurück und schloss die Augen. Um Viertel vor fünf Uhr morgens schafften es nicht einmal vier dampfende Tassen flüssiges Koffein, sie wach zu halten, und eine Sekunde später war sie wiederum in einen verrückten Traum versunken."

Cover/Aufmachung:
Schlicht, aber gut. Der deutsche Titel lässt auf einen kirchlichen Hintergrund schließen und passt so gar nicht zum Inhalt. Der Original-Titel verrät meiner Meinung nach aber ein wenig zu viel, auch wenn er deutlich besser passt.

Meine Meinung:
Gleich von Anfang an konnte mich die Autorin mit ihrer Geschichte fesseln. Dieses Buch riss mich mit Schwung aus einer tiefen Leseflaute.

Es handelt sich bei "Vater unser" nicht um einen klassischen Thriller, wo ein Killer gefunden und verhaftet werden muss. Stattdessen ist dem Staatsanwalt und auch der Polizei klar, wer es war: Dr. David Marquette ist von einer Konferenz in der Nacht Heim gefahren und hat seine gesamte Familie ermordet. Seine Ehefrau starb durch unzählige Messerstiche, der kleine Sohn wurde erschlagen und das Baby erwürgt. Seine sechsjährige Tochter konnte zunächst flüchten und den Rettungsdienst verständigen - doch dann erwischte er auch sie... Ganz, ganz schrecklich.

Mittwoch, 7. November 2018

[Lesemonat] Mein Oktober 2018

Ich hatte ja bereits HIER erwähnt, dass mich "Fünf" von Ursula Poznanski wider aller Erwartungen in eine gigantische Lesefaute katapultiert hat. Ich fand das Buch leider unfassbar langweilig und habe es letztlich auf Seite 242 von 381 (ja, ist ech nicht mehr viel) abgebrochen. Es ging wirklich nicht! Sogar beim Friseur hat mich das Buch eher ermüdet denn unterhalten.

So fällt mein Leserückblick für den Oktober diesen Jahres leider weniger gut aus, was die Quantität angeht. ABER diese beiden Bücher, die ich tatsächlich im Oktober auch beendet hatte, waren dafür sehr großartig.

"Vater unser" von Jilliane Hoffmann  =  572 Seiten  (*****)
"18 Tage im Sinai" von Michael Obert  = 64 Seiten  (*****)

2 Bücher  =  636 Seiten


Bei "Vater unser" handelt es sich übrigens um den vierten Teil der "Cupido"-Reihe, kann aber definitiv völlig unabhängig davon gelesen werden. Die Bücher spielen einfach im gleichen Universum. Der Cupido-Mörder wird erwähnt, mehr aber auch nicht.
Das Buch hatte mich tatsächlich sofort in seinen Bann gezogen. Konnte gar nicht aufhören, zu lesen! Wirklich ganz klare Empfehlung von mir. Übrigens war es erst im Oktober auf dem SuB gelandet.  Weil ich mir ja kürzlich "Samariter" (Teil 5) gekauft hatte, lieh mir eine Freundin pompt das Buch aus. 

Danach las ich ein Buch, das bereits seit meinem Geburtstag im Februar subt. "18 Tage im Sinai" ist ein Tatsachenbericht, der mir nicht nur eine Gänsehaut bescherte, sondern mir die Tränen in die Augen jagte. Was für schreckliche Dinge doch auf der Welt geschehen, von denen man ohne Journalisten (mit offensichtlichem Todeswunsch!) wohl nie erfahren hätte. 

Kennt ihr eines meiner Oktober-Bücher?

Sonntag, 14. Oktober 2018

[Ich lese gerade...] "Fünf" von Ursula Poznanski - und stecke in einer gigantischen Leseflaute...

Auf dieses Buch habe ich mich tatsächlich sehr gefreut! Die Jugendbücher der Autorin verschlinge ich regelmäßig. Sie gehören mit zu den besten und spannendsten Büchern die ich je gelesen habe.
"Saeculum", "Erebos" und auch "Aquila" konnten mich durchaus überzeugen, wenn nicht sogar beigeistern. 

Dann habe ich mit dem ersten Teil ihrer Thrillerreihe für Erwachsene begonnen... Bereits vor einem Monat... 
Was mir wirklich, wirklich selten passiert: Ich werde tatsächlich müde, wenn ich dieses Buch lese.

Richtig ärgerlich ist, dass die Grundidee wirklich sehr gut ist! Ein Killer der wie ein Geocacher Koordinaten und Rätsel hinterlegt und mit den Ermittlern so eine Art Schnitzeljagt veranstaltet. Leider schafft die Autorin es so gar nicht, hier einen Spannungsbogen aufzubauen!
Ja, das Privatleben usw. der Ermittler ist auch wichtig. Mich ärgert nur, dass ich weiß: Frau Poznanski kann das eigentlich! Ein Thriller ist für mich tatsächlich durchweg oder zumindest größtenteils spannend. Das kann ich von diesem Buch absolut nicht behaupten...

Vielleicht bin ich auch die einzige, die so empfindet. Aber ich bin wirklich ganz kurz davor, dieses Buch abzubrechen und die Reihe um Ermittlerin Beatrice Kaspary ganz weit von meinem imaginären Lesewunschzettel zu verbannen.

Habt ihr das Buch gelesen? Lohnt es sich  tatsächlich, es zu beenden? 

Mein SuB ist riesig. Er steigt stetig. Will ich wirklich noch mehr Zeit "verschwenden"? Abbrechen ist immer schwierig für mich, aber auch noch ein Buch von einer Autorin abzubrechen, deren Bücher mir "eigentlich" immer gefallen, ist irgendwie noch härter...

Kennt ihr die Problematik oder seid ihr rigoros? Wenn es euch nicht kriegt: Weg damit?

Bin sehr gespannt auf eure Meinungen...

Samstag, 6. Oktober 2018

[Lesemonat] Mein September 2018

Der September war ein sehr durchwachsener Lesemonat. Einige richtige Highlights, aber auch kleinere Enttäuschungen.

"Als Schisser um die Welt" von Jan Kowalsky  =  320 Seiten  (*****)
"Ödland 4 - Viktoriastadt" von Christoph Zachariae  =  490  (*****)
"Verdorbene Ernte" von Ilona Bulazel  =  272 Seiten  (**)
"Nachtsonne 1 - Flucht ins Feuerland" von Laura Newman  =  304 Seiten  (**)
"Paris, Clara und ich" von Adriana Popescu  =  42 Seiten  (****)
"Wir zwei sind du und ich" von Diana Raufelder  =  177  (*****)
"Gebannt - Unter fremdem Himmel" von Veronica Rossi  =  432 Seiten  (*****)
 "Getrieben - Durch ewige Nacht" von Veronica Rossi  =  368 Seiten  (*****)


8 Bücher  =  2.405 Seiten

 
 SuB:
+1
derzeit 32 Bücher

E-SuB:
-7
+6
derzeit 15 Ebooks

Mein Lesehighlight kann ich gar nicht so genau bestimmen... Sehr gelungen fand ich den 4. Teil der Ödland-Reihe und hoffe nun SEHR, dass der nächste Band b ald reuaskommt!!! Also, Herr Zachariae, von mir aus könnte der bald mal fertig sein ;p

Außerdem habe ich die ersten beiden Teile der Gebannt-Trilogie nahezu verschlungen! Genau so sollen Dystopien sein! 

Das einzige Papierbuch in diesem Monat konnte mich auch komplett überzeugen. Ich habe es im Anschluss direkt an meine Schwester ausgeliehen, die mit mir im Urlaub war und ihren mitgebrachten Lesestoff bereits ausgelesen hatte. Sie ist derzeit noch dabei, gefällt ihr aber auch. Jetzt habe ihc noch mehr Reiselust als vorher schon!!! Zum Glück ist Thailand nächstes Frühjahr schon mitten in der Planung :)

Flops gab es leider auch...
Über einen war ich sehr, sehr traurig: "Nachtsonne". Ich hatte sehr hohe Erwartungen an dieses Buch. Eine Dystopie mit Plot nach meinem Geschmack von Laura Newman, der sehr sympathischen Autorin von "Another Day in Paradise" und dem Folgeband "Anyone dies in Paradise" - die haben mir soo gut gefallen! Da kann doch eigentlich nichts schief gehen, dachte ich... Leider hat mir die Erzählart des Buches überhaupt nicht gefallen! Fast ausschließlich Dialoge. Die Charaktere lernt man kaum kennen. Die Handlung ist überstürzt und die Liebesgeschichte unglaubwürdig. Ganz zu schweigen von den "Fähigkeiten", die nicht wirklich erklärt wurden. Ich mochte es leider gar nicht.

Außerdem das (zum Glück nur kostenlos ausgeliehene) Ebook "Verdorbene Ernte". Eigentlich ein Thriller, kam es mir beim Lesen doch eher wie eine Soap vor. 100 Charaktere, alle mit eigener Storyline. Man wusste gar nicht so genau, worum es jetzt eigentlich gehen soll. Sehr merkwürdiges Buch - am Ende musste ich dann leider lachen... Sorry.

Die anderen kurzen Geschichten haben mir sehr gut gefallen. Vielleicht schaffe ich ja noch, zu jedem Buch einen eigenen Post zu machen.
Momentan habe ich eine richtige Leseflaute, die sich irgendwie auch aufs Bloggen auswirkt... "Fünf" von Ursula Poznanski kriegt mich so gar nicht... Bin von der Autorin einfach verwöhnt - ihre Jugendbücher gefallen mir deutlich besser.

Wie war euer Lesemonat September?

Dienstag, 2. Oktober 2018

[Neuzugänge] Was man so tut...

... wenn man die ungelesenen Bücher auf dem Kindle zur Abwechslung mal reduziert hat. NATÜRLICH neue Ebooks kaufen... Schon wieder...

Ein neues Handy hat Vorteile. Insbesondere passen jetzt wieder Apps drauf. So auch die Kindle-App, die mich mit ihren Angeboten ja irgendwie ganz gut locken kann (amazon ist wohl doch gerissener als ich dachte...). Jedenfalls sind sogar zwei Bücher von Genres auf dem Kindle eingezogen, die ich eigentlich sehr selten nur lese. Familiensaga und Fantasy. Bin jedenfalls sehr gespannt auf diese Bücher.
Es ist übrigens sehr sinnvoll, neue Ebooks zu kaufen wenn der Kindle selbst derzeit an meine Schwester ausgeliehen ist ;)

Dann gibt es natürlich noch andere Verlockungen: Ihr kennt diese Mängelexemplar-Aufsteller in Buchhandlungen sicherlich auch. 
"Samariter" von Jillian Hoffman ist der vierte Teil der "Cupido"-Reihe der Autorin. Die ersten beiden habe ich vor Ewigkeiten gelesen und für gut befunden. Den dritten Band müsste man sich nochmal irgendwie besorgen... Zumindest Teil 4 ist schon mal sicher ;)

Lasst ihr euch auch so gerne zum Kauf von Büchern / Ebooks verleiten?
Wünsche euch morgen schon mal einen schönen Einheitstag.

Hier noch die Inhaltsangaben zu allen Büchern:

"Die Australierin" von Ulrike Renk
Als Tochter eines Werftbesitzers wächst Emilia in Hamburg auf. Sie soll eine gute Partie heiraten, aber nicht den Mann, in den sie sich verliebt hat. Carl Gotthold Lessing ist der Großneffe des berühmten Dichters. Er hat ein Kapitänspatent erworben und sich Geld geliehen, um ein Schiff zu bauen. Er will Emilia heiraten, doch ihre Familie ist strikt gegen diese Verbindung. Die beiden beginnen, nachdem Lessing von seiner ersten großen Fahrt zurückgekehrt ist, eine Affäre. Als ein Hausmädchen sie verrät, kommt es zum Bruch. Emilia beschließt, mit ihm zu reisen. In Südamerika kommt ihr erstes Kind zur Welt, in Hamburg das zweite. Doch sie haben ein anderes Ziel: Australien.
Die spannende Geschichte einer Auswanderung, die auf wahren Begebenheiten beruht.

"Dark Elements 1 - Steinerne Schwingen" von Jennifer L. Armentrout
Nichts wünscht Layla sich sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein. Aber während ihre Freundinnen sich Gedanken um Jungs und erste Küsse machen, hat sie ganz andere Sorgen: Layla gehört zu den Wächtern, die sich nachts in Gargoyles verwandeln und Dämonen jagen. Doch in ihr fließt auch dämonisches Blut - und mit einem Kuss kann sie einem Menschen die Seele rauben. Deshalb sind Dates für sie streng tabu, erst recht mit ihrem heimlichen Schwarm Zayne, dem Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie. Plötzlich wird sie auf einem ihrer Streifzüge von dem höllisch gut aussehenden Dämon Roth gerettet … und er offenbart ihr das schockierende Geheimnis ihrer Herkunft!

"Samariter" von Jillian Hoffman
Eine falsche Entscheidung.
Die dein Leben verändert.
Und ein anderes auslöscht.
Eine bestialische Mordserie erschüttert Südflorida: Junge Frauen werden entführt und zu Tode gequält, ihre Leichen inmitten von Zuckerrohrfeldern abgelegt. Die Polizei hat keine Spur. Bis eine Zeugin auftaucht: Eines Nachts, während eines schweren Tropensturms, beobachtet die junge Mutter Faith Saunders eine Frau, auf der Flucht vor einem Mann. Starr vor Angst begeht Faith einen folgenschweren Fehler. Und ihr Leben verwandelt sich in einen Albtraum …

Sonntag, 16. September 2018

[Ebook Neuzugänge] Was man so auf den Kindle lädt für den Urlaub

Bevor ich in den Urlaub gefahren bin, wurde der SuB auf meinem Kindle gesichtet. Ich war ja nicht ganz sicher, ob das mit dem WLan wirklich so gut klappt - was wäre denn bitte, wenn ich nicht die passenden Bücher auf dem E-Reader habe?!? Horrorvorstellung.

Da ich Prime-Kundin bin, konnte ich mir ein Ebook ausleihen. Meine Wahl fiel auf dieses hier:


"Verdorbene Ernte" von Ilona Bulazel
"Mehr als dreißig vermisste Frauen in den letzten acht Jahren. Vieles deutet auf ein Verbrechen hin, doch bisher fehlt von den Leichen jede Spur. Bald erkennt Hauptkommissarin Beate Kraus, dass sie einem Serienmörder gegenübertreten muss, der jede Grenze überschreitet, um seine niedersten Begierden zu befriedigen. Wie lockt man ein so grausames Monster in die Falle?
Als die Polizistin eines Tages auf den rätselhaften Abschiedsbrief einer Selbstmörderin stößt, überschlagen sich die Ereignisse. Eine Frauenleiche mit ungewöhnlichen Schnittverletzungen wird am Ufer des Neckars angespült, und kurz darauf verschwindet eine Studentin spurlos. Die zwanzigjährige Kelly liefert den Beamten wichtige Hinweise, gerät dabei aber selbst in tödliche Gefahr, als sie erkennt, dass der Mann ihrer Träume ein schreckliches Geheimnis hütet…"

Außerdem wollte ich UNBEDINGT die Ödland-Reihe weiterlesen. Ich hatte euch ja bereits während meines Urlaubs HIER darüber berichtet. Das Ebook hatte ich mir vorher runtergeladen.

Ich hatte auch erste Teile von diversen Reihen auf dem E-SuB. Da musste ich dann doch noch die Hoffnung auf das Hotel-WLan setzen. Ich kaufe eigentlich nie (Ausnahme: Endgame) direkt weitere Bände einer Reihe, ohne den ersten Teil gelesen zu haben. Es kommt doch ab und an vor, dass mir die Bücher nicht gefallen - dann will ich die weiteren Bände auch nicht mehr lesen.

"Gebannt" von Veronica Rossi habe ich schon länger auf dem Kindle. Ich weiß gar nicht mehr so genau, wie lange eigentlich... Mindestens ein Jahr. Vermutlich war das irgendwann mal im Angebot. Nun habe ich im Ägypten-Urlaub dieses Buch gelesen und war restlos begeistert, weshalb ich den zweiten (auf dem Rückflug bereits ausgelesen) und nun auch den finalen dritten Teil gekauft habe. Es war notwendig!
Hier einmal kurz die Inhaltsangabe nur zum ersten Teil:


"Getrennt durch zwei Welten, geeint im Überlebenskampf, verbunden in unendlicher Liebe.
Die siebzehnjährige Aria lebt in einer Welt, die perfekter ist als die Realität. Perry kommt aus einer Wildnis, die realer ist als jede Perfektion und in der wilde Stürme das Leben bedrohen. Als Aria in seine Welt verstoßen wird, rettet Perry ihr das Leben. Trotz ihrer Fremdheit verbindet die beiden die Verzweiflung und Sorge um die, die sie lieben. Aria will ihre verschollene Mutter wiederfinden, Perry ist auf der Suche nach seinem Neffen, an dessen Entführung er sich die Schuld gibt. Vereint durch das Schicksal, beginnen sich ihre Gefühle zueinander langsam zu wandeln…

Die packende und romantische Trilogie über eine Liebe, die Missgunst und Todesgefahren ausgesetzt ist und trotzdem niemals aufgibt. Wird Arias und Perrys Liebe stark genug sein, um allen Widerständen zu trotzen?"

Freitag, 14. September 2018

[Kurzes Fazit] "Endgame - Die Hoffnung" von James Frey


ACHTUNG - SPOILERALARM
2. TEIL EINER TRILOGIE

Inhalt:
Es sind nur noch neun von zwölf Spieler am Leben. Das Ereignis wurde ausgelöst. Sarah hat es getan. Sie hat den Erdschlüssel. Doch alles hätte abgewendet werden können, wenn sie ihn nicht hätte. Außerdem wäre Christopher noch am Leben...
An hat Chioko verloren. Seine einzige Rettung gegen die Ticks. Doch die Metallplatte in seinem Kopf bewahrte ihn selbst vor dem Tod.
Hilal ist schwer verwundet. Entstellt. Doch er lebt. und hat eine Mission.
Aisling bekommt unerwarete Hilfe.
Maccabee arbeitet noch immer mit dem Psychopath Baitsakhan zusammen. Eine Partnerschaft ohne Zukunft.
Shari will nur eins: Ihre Tochter beschützen. Und die Koori Alice ist dabei auf ihrer Seite. Sie weiß, dass das 3jährige Kind der Himmelsschlüssel ist.

Mein Fazit:
Auch dieser zweite Teil ist äußerst brutal, schnell und eigentlich spannend. Ich weiß nicht, ob es nur an meiner allgemeinen Leseflaute lag, aber gerade der Anfang zog sich für mich. Trotzdem wieder wild gekämpft wurde. Einige Spieler und andere ließen ihr Leben und das äußerst dramatisch. Dennoch stellte sich für mich nicht die Spannung ein, die ich noch aus dem ersten Teil kannte. 

Vielleicht lag es an der lethargischen Sarah Alopay, meiner eigentlichen Sympathieträgerin. Für meinen Geschmack war es auch viel zu wenig Sarah und Jago und viel zu viel An. Auch die neue Storyline um Ea und Hilal war etwas befremdlich, aber offenbar wird da noch sehr viel mehr draus werden. 

Ich könnte mir vorstellen, dass im dritten Teil tatsächlich der richtige Kampf geführt wird - nämlich gegen die außerirdische Bedrohung, statt gegeneinander. Hoffentlich kommt es tatsächlich dazu... Werde trotz des ernüchternden Gefühls nach diesem Band die Reihe nicht aufgeben - ich will wirklich wissen, wie Endgame endet!




Infos zum Buch:
Verlag: Verlag Friedrich Oetinger GmbH
Original-Titel: "Endgame - Sky Key"
Erschienen: 19.10.2015
Gebunden: 581 Seiten
Genre: Endzeit / Thriller
Preis: 19,99
ISBN: 978-3-7981-3524-8
Zum Verlag: LINK

Samstag, 8. September 2018

[Ich lese gerade...] "Ödland - Viktoriastadt" von Christoph Zachariae

Es handelt sich um den mittlerweile vierten Teil der Ödland-Reihe, die ich ziemlich großartig finde. Die Handlung spielt in nicht allzu ferner Zukunft, in der die Erde nahezu zerstört ist. Nur vereinzelt überlebten Menschen in Enklaven - so auch Hauptprotagonistin Mega, die für ihre Leute ein dringend benötigtes Ersatzteil besorgen muss. Doch das Ödland ist ein sehr gefährlicher Ort. Die Menschen denen Mega auf ihrem Weg begegnet überlebten nicht durch ihre reine Herzensgüte...


Nun im (vermutlich) letzten Teil erhoffe ich mir einen gelungenen Abschluss - auch was dir ursprüngliche Herkunft der jungen Frau betrifft. Hierzu gab es schon einiges zu erfahren. Bleibt spannend.

Wenn ihr diese wirklich brutale Geschichte auh lesen möchtet, würde ich euch empfehlen, möglichst alle Teile kurz hintereinander zu lesen. Durch die viele  Charaktere und Handlungsstränge muss ich schon arg in meinen Erinnerungen kramen...

Kennt ihr die Reihe bereits?

Hier der Link zu meiner Rezi von Teil 1

[Rezension] "Radioactive - Die Vergessenen" von Maya Shepherd

SPOILER-ALARM
Teil 2 einer Tetralogie

Inhalt:
Cleo alias D518 ist zurück in der Legion. Anders als erwartet, wurde sie nicht sofort getötet. Auch die stundenlangen Verhöre, die von der jungen Frau vermutet wurden, blieben aus. Ihre Erinnerungen sind auch noch da. Nun ist sie wieder an ihrem alten Arbeitsplatz, von dem aus sie wirklich gar nichts für die Rebellion erreichen kann... Doch selbst als kurz darauf das Unglaubliche geschieht und sie tatsächlich zu einer Legionsführerin ernannt wird, zu A518, ist Cleo unsicher. Ist der Weg der Rebellen wirklich der Richtige? Diese denken immerhin nicht an die Bewohner der Legion, welche sie für gefühllose Roboter halten...

Erste Sätze:
"Das Licht ist so grell, dass es in meinem Augen brennt. Ich kann nichts erkennen und kneife sie zusammen. Am Liebsten würde ich mit der Hand die Augen vor dem Licht abschirmen, doch ich kann meine Arme nicht bewegen. Genauso wenig wie den Rest von meinem Körper. Alles fühlt sich taub und leblos an. Ich habe das Gefühl, in mir selbst gefangen zu sein."

Cover/Aufmachung:
Ich mag das Cover sehr! Futuristisch und passend. Das gesplitterte Glas passt einfach perfekt zu den verlorenen Erinnerungen - man erkennt auch einen stilisierten Finn.

Meine Meinung:
Von Anfang an war ich wieder in der Welt von Cleo alias D518 gefangen. Die Autorin schafft es einfach immer, mich voll ihn ihre Welten zu entführen. Es gibt keine inhaltliche Rückblende, was ich überaus begrüße. Oft war das in Folgebänden sehr übertrieben (z.B. "Perfection" von Cecelia Ahern - was war ich genervt irgendwann!). Allerdings sollte man nicht allzu viel Zeit verstreichen lassen, bis man die Reihe weiterliest.
"Ich bin jetzt wieder eine von ihnen. Ein Mensch ohne eigene Meinung, Träume oder Gefühle. Mehr ein Roboter als ein Lebewesen."
Cleo ist noch immer eine absolute Sympathieträgerin. Ihre Art, sowohl die Interessen der Legionsbewohner als auch das Freiheitsbedürfnis der Rebellen unter einen Hut bekommen zu wollen, imponierte mir sehr. 

Mittwoch, 5. September 2018

[Serienmittwoch] Die besten übernatürlichen Serien...

... die mir spontan einfallen und auch noch nicht im Serienmittwoch genannt wurden.


"Being human" (US)

Worum geht es?
Ein Werwolf, ein Vampir und ein Geist leben in einer WG zusammen. Nein, das ist kein schlechter Scherz sondern der Plot dieser Serie. Alle drei versuchen, so normal wie eben möglich zu sein - wobei der Geist nur von übernatürlichen Wesen überhaupt gesehen wird. Auch für Werwolf und Vampir ist das nicht immer einfach...

Warum gucken?
Weil es einfach eine wahnsinnnig coole Serie mit wunderbaren Charakteren ist. Rückblenden in die Vergangenheit der Protagonisten bereichern die ohnehin recht interessante Handlung. Der Vampir versucht, seinen Blutdurst zu beherrschen. Der Werwolf will niemanden töten. Kann ich wirklich empfehlen. Ich kenne nur das Remake aus Amerika - das Original der Serie stammt aus Großbrittannien. 

"Dead like me"


Worum geht es?
Georgia ist eigentlich viel zu jung um zu sterben. Doch sie wird in ihrer Mittagspause von einer aus eine Weltraumstation herabgefallenen Toilettenschüssel erschlagen. Wie scheiße kann man eigentlich sterben? Doch George ist nicht im Himmel gelandet. Sie gehört nun zu einer Gruppe von Sensenmännern. Dafür da, die Seelen der verstorbenen nach ihrem Tod einzusammeln und in den Himmel zu senden.

Warum gucken?
Ironisch, bitter, traurig und lustig ist diese Serie, in der übrigens Mandy Patinkin mitspielt. Es gibt zwei Staffeln und einen abschließenden Film. Die Charaktere sind einfach wunderbar gezeichnet. George ist einfach so unfassbar mürrisch, dass man sich über ein Lächeln der jungen Frau rieisig freut.

"Pushing daisies"



Worum geht es?
Ned ist Kuchenbäcker, doch er hat ein Geheimnis. Berührt er etwas Totes, erwacht es wieder zum Leben. Doch wenn er es ein zweites Mal berührt, stirbt es für immer. Wie er tragischer Weise bei seiner eigenen Mutter erfahren musste. Außerdem gibt es ein Problem: Lässt er das tote Wesen länger als eine Minute leben, stirbt dafür ein anderes. Das funktioniert bei Tieren, Menschen aber auch Obst. Als er seine Jugendliebe Charlotte, genannt Cuck, wiedererweckt, kann er sie einfach nicht wieder sterben lassen. Doch fortan dürfen die beiden sich niemals wieder berühren...

Warum gucken?
Zugegeben - der Plot scheint etwas merkwürdig. Doch Ned klärt mit seiner Fähkeit Verbrechen auf. Das ist ziemlich cool! Ist es nicht viel einfacher, einen Mörder zu finden wenn man das Opfer einfach fragen kann? Alles ist sehr bunt, schrill, es wird auch gesungen - einfach eine ganz andere Serie, die sehr an Disney-Filme erinnert. Macht Spaß zu gucken, wird aber auch manchmal traurig.

"Supernatural"
Allerdings mittlerweile abgebrochen...



Worum geht es?
Zwei Brüder kämpfen gegen das Böse. Dämonen, Vampire, Geister und viele mehr. 
Warum gucken?
Viel Action, Geschwisterliebe und auch ordentlich gruselig ab und an. Zwei äußest sympathische Hauptcharaktere runden das Bild ab. Allerdings habe ich in Staffel 11 oder so abgebrochen. Dann wurde es mir doch zu bunt...

"Warehouse 13"


Worum geht es?
Ein riesiges Warenhaus in der Mitte von Nirgendwo. Zwei Agenten werden von ihren eigentlichen Positionen abgezogen um nun für das Warehouse zu arbeiten. Streng geheim. Was ist ihr Job? Übernatürliche Gegenstände ausfindig und unschädlich machen. Diese werden sodann sicher im Warehouse verstaut.

Warum gucken?
Die Charaktere sind hier wieder einmal alles! Allein die völlig unterschiedlichen Agents! Es macht einfach nur richtig Spaß, diese Serie zu gucken. Case-of-the-Day, aber durch die Charakterentwicklung auch gut fortlaufend zu schauen.


Die Marvel-Serien brauchen wohl einen eigenen Blogpost ;)
Genau wie Zombie-Serien bzw. Von-den-Toten-Auferstandene.

Dienstag, 4. September 2018

[Lesemonat] Mein August 2018

"Rette mich nicht" von Rahel Hefti  =  405 Seiten  (**)
"Der Sommer in dem es zu schneien begann" von Lucy Clarke  =  390 Seiten  (*****)
"Endgame - Die Hoffnung" von James Frey  =  581 Seiten  (***)

3 Bücher  =  1.376 Seiten


SuB: 
+ 3
-3
derzeitiger Stand: 31 Bücher

E-SuB:
derzeit 14 Ebooks


Der Monat, also eigentlich schon der Juli, begann mit "Rette mich nicht" von Rahel Hefti. Das Buch habe ich über Instagram von der Autorin selbst gekauft. 
Der Clou: Sie hat in dem Buch kleine Fotos versteckt, damit man sich den jeweiligen Handlungsort auch anschauen kann! Sehr, sehr cool! Die persönliche Widmung ja sowieso - da hatte ich ja auch schon HIER drüber berichtet. Beendet hatte ich es allerdings vor meinem Bulgarien-Urlaub nicht mehr, sondern erst nach meiner Rückkehr. Im Urlaub habe ich dann nur Ebooks gelesen.
Leider, leider hat mir das Buch, so sympathisch ich die Autorin und so toll ich ihr Insta-Profil auch finde, nicht gefallen. Das tat mir schon beim Lesen so Leid! Es war einfach nicht mein Buch. Diese Teenie-Geschichten waren nicht meins - das erinnerte mich sehr an Pretty Little Liars. Bin wirklich traurig, aber kann meinen Geschmack leider nicht ändern...

Weiter ging es dann mit "Der Sommer in dem es zu schneien begann" von Lucy Clarke. Zu diesem Buch habe ich bereits eine Rezension geschrieben und oben verlinkt. Hat mir echt gut gefallen.

Geendet hat der Monat dann mit dem zweiten Teil von "Endgame". Mitten in einer Leseflaute konnte mich das Buch irgendwie überhaupt nicht fesseln. Vielelicht lag es mehr an der Flaute als am Lesestoff, aber so richtig gut fand ich es wirklich nicht. Zum Ende hin kam dann auch bei mir die Spannung auf. 

Wie war euer Lese-August?