Sonntag, 9. Dezember 2018

[Rezension] "Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente" von Peter Bognanni

Inhalt/Klappentext:
"Tess und Jonah waren die letzten sieben Monate zusammen, haben alles miteinander geteilt per Chat, Facebook, Tweets, haben sich herzzerreißende E-Mails geschrieben, ihre Innerstes preisgegeben, sich gegenseite ihre Liebe erklärt. Niemals hätte Tess damit gerechnet, dass Jonah plötzlich aus dem Leben gerissen werden konnte. Doch sie sendet weiter Nachrichten an Jonah, es ist ihre Art, die Trauer zu verarbeiten. Und eines Tages erhält sie tatsächlich eine Antwort..."

Cover/Aufmachung:
Ein richtiger Eyecatcher. Vor allem der Titel hatte in mir sofort Interesse geweckt.

Meine Meinung:
Ich finde es tatsächlich überaus schwierig zu sagen, wie mir dieses Buch gefallen hat... Das liegt vor allem an meiner Erwartungshaltung und dem tatsächlich überhaupt nicht eingetroffenen Ergebnis. Außerdem haben mich einige Inhalte sehr verwirrt, nicht zwingend in einem positiven Sinne...

Mit dieser Rezension tue ich mich wirklich sehr schwer. Deswegen liegt dieses Buch auch schon so lange auf einem Stapel von Büchern, die ich rezensieren wollte. Letztlich konnte mich dieses Buch einfach nicht überzeugen. Ich habe mir mehr erwartet mehr erhofft und das wurde mir einfach nicht geboten. Daher kommt meine doch recht hatte Bewertung mit zwei von fünf Würmern zustande.

Warum genau konnte mich das Buch zu wenig überzeugen? 
Der Klappentext und auch die ersten paar Seiten versprachen mir eine Geschichte um eine Liebe, die ausschließlich im Internet entstand. Kann man jemanden lieben, den man nur ein einziges Mal überhaupt live gesehen hat? Und was ist, wenn diese geliebte Person dann plötzlich stirbt?

Mittwoch, 5. Dezember 2018

[Serien-Mittwoch] Netflix-Empfehlungen

Heute ist wieder Serien-Mittwoch und ich präsentiere euch zwei Netflix-Perlen (natürlich meiner Meinung nach - wie alles hier).

Maniac



Worum geht es?
Das ist ein bisschen schwierig zu beschreiben. Die Serie spielt in einer Zukunft (schätze ich), die aber etwas retro aussieht. Primär geht es um Owen, der ganz offensichtlich Schizophren ist und auch sonst ein ziemlich armes Würstchen. Außerdem geht es um die toughe Annie, die ein kleines Drogenproblem hat. Beide melden sich aus unterschiedlichen Gründen bei einer Pharma-Studie an, die psychische Krankheiten komplett heilen soll.

Warum gucken?
Ich muss zugeben, dass die erste Folge (und eigentlich die ganze Serie) wirklich überaus merkwürdig ist. ABER es lohnt sich. Bildgewaltig, emotional und sehr skurril arbeiten die beiden in einer Art Traum ihre jeweiligen psychischen Probleme auf. Mir hat es richtig gut gefallen. Außerdem spielen Emma Stone und der erschlankte, kaum wiederzuerkennende Jonah Hill ganz wunderbar!

Altered Carbon


Worum geht es?
Die Serie spielt in der Zukunft, genauer im 24. Jahrhundert. Dort wird es durch ein Implantat im Nacken möglich sein, ewig zu leben (wenn man sich das leisten kann). Der Körper ist vergänglich, doch der Geist wird gespeichert und kann in neue Körper transferiert werden - sofern das Implantat nicht beschädigt ist.
Takeshi Kovacs war Elitesoldat und Mitglied einer Widerstandsgruppe. Nachdem er verhaftet wurde und 250 Jahre auf Eis lag, wird er für die Aufklärung eines Mordes durch den wohlhabenden Laurens Bancroft wiedererweckt.

Warum gucken?
Ich liebe Dystopien und diese hier ist wirklich sehr gut gemacht! Die Grundidee fand ich wirklich großartig, auch die Umsetzung überzeugte mich total.
Der Zuschauer erfährt erst nach und nach die Vergangenheit von Takeshi, der nun im Körper eines verurteilten Polizisten steckt. Diese Zukunftsvision ist gut ausgearbeitet; das ganze ist eine Buchverfilmung. Außerdem ist das ganze mega spannend!


Habt ihr die beiden Serien schon gesehen? Haben sie euch gefallen? Oder habt ihr sogar abgebrochen?

Montag, 3. Dezember 2018

[Lesemonat] Mein November 2018

Herrje, das Jahr neigt sich schon wieder dem Ende zu... Herbst-Deko wurde schon gegen Winter- bzw. Weihnachtsdeko ausgetauscht und so langsam wird es auch richtig kalt. Man sollte also meinen, nun beginnt die lesereiche Zeit... Doch ich lese einfach am meisten während meiner Urlaube... Alleine auf den Flügen und bei Wartezeiten habe ich viel mehr Lust zu lesen, als wenn zu Hause Netflix und Co locken...

Daher weist meine Lesestatistik für den November keine hohe Bücherzahl aus. Diese drei Bücher habe ich im November gelesen:

"Lieblingsgefühle" von Adriana Popescu  =  392 Seiten  (****) -selbst gekauft
"AchtNacht" von Sebastian Fitzek"  =  400 Seiten  (*****) -geschenkt bekommen
"Harry Potter und das verwunschene Kind" von John Tiffany & Jack Throne (nach einer Story von J.K. Rowling)  =  327 Seiten  (***)  -ausgeliehen

3 Bücher = 1.119 Seiten

Der Monat begann mit einem Buch von Adriana Popescu, die eine meiner Lieblingsautorinnen ist. Richtig enttäuschen kann die mich einfach gar nicht - dafür schreibt sie einfach zu schön. "Lieblingsgefühle" ist der zweite Band zu "Lieblingsmomente", das ich HIER REZENSIERT habe. Im zweiten Teil haben mir ein paar Handlungen weniger gut gefallen, weshalb ich einfach nicht die volle Punktzahl vergeben konnte. Ich bemühe mich, das noch einmal in einem gesonderten Post zum Ausdruck zu bringen...

Weiter ging es mit "AchtNacht" von Herrn Fitzek, das ich bereits im Februar diesen Jahres zum Geburtstag bekommen habe... War echt mal langsam Zeit. Habe die Rezension oben im Titel verlinkt.

Geendet hat der Monat dann mit Harry Potter. Irgendwie wollte ich dieses Buch nie so richtig gerne lesen, weil es ja nicht wirklich von J.K. Rowling geschrieben ist. Außerdem ein Theaterstück... War mir sehr unsicher. Meine Freundin Lisa hat mir aber WÄRMSTENS ans Herz gelegt, das Buch zu lesen und es mir direkt ausgeliehen. Das ist jetzt auch schon wieder einige Monate her (KLICK).
Nachdem ich den zweiten teil der Phantastischen Tierwesen letzte Woche Freitag im Kino gesehen habe, war ich wieder völlig angefixt von der wunderbaren Harry-Potter-Welt und MUSSTE einfach damit anfangen.
Was soll ich sagen: Ich war sofort wieder drin und das war wirklich schön! Die Handlung schließt tatsächlich direkt an den letzten Harry-Potter-Band an. Mir war relativ schnell klar, wohin die Reise gehen wird. Leider hat mir gerade die Haupt-Storyline nicht gefallen! Daher konnte mich das Buch nicht überzeugen, OBWOHL es wieder einfach unfassbar wunderbar war im HP-Universum. Auch hier versuche ich, meine Meinung in mehr Wort zu fassen...

Generell ist wohl mein Neujahrsvorsatz: Mehr über die Bücher zu schreiben, die ich lese. Nicht weil ich muss, sondern weil ich auch selbst öfter ganz gerne nachlese, wie mir dieses oder jenes Buch nochmal gefallen hat und warum.

Wie war euer November? Lesereicher oder auch eher Neflix-and-chill?

Donnerstag, 29. November 2018

[Kurzes Fazit] "Wir zwei sind du und ich" von Diana Raufelder

Bei so kurzen Geschichten, ist selbst eine kurze Zusammenfassung des Inhalts fast zu viel... Daher werde ich fast nichts darüber schreiben, sondern einfach meinen Leseeindruck schildern.

Schon auf der ersten Seite ist der Leser mittendrin im Leben von Ricarda. Auf dem Heimweg sieht sie jemanden der aussieht wie Ben. Sofort hängt sie sich an seine Fersen. Der Leser weiß zunächst überhaupt nicht, wer die Hauptprotagonistin oder dieser uminöse Ben überhaupt sind - dennoch ist es unfassbar spannend. Die Autorin nutzt eine wunderbar bildhafte Sprache. Ich konnte mir das Geschehen und die Umgebung richtig gut vorstellen. Auch die Gefühle der Teenagerin sind gut beschrieben. 

Insgesamt fand ich die Handlung dieser gerade einmal knapp 177 Seiten wirklich großartig. Es geht um Freundschaft, Vorurteile, Familie, Vergebung und auch Liebe. Kann diese kurze Geschichte wirklich jedem wärmstens ans Herz legen.


Infos zum Buch:

Verlag: Pepper Books
Ebook: ca. 177 Seiten
Genre: Jugendbuch
Erschienen: 14.03.2013
ISBN: 978-3943315066

LINK zum Verlag

Mittwoch, 28. November 2018

[Rezension] "AchtNacht" von Sebastian Fitzek

Inhalt:
Benjamin Rühmann ist Mitte 40, geschieden, ein erfolgloser Musiker und Vater. Eigentlich ist er ein ganz normaler Typ, der ein wenig Pech im Leben hatte. Doch aus ihm unerfindlichen Gründen landet sein Name im Lostopf der Internetseite "AchtNacht". Am 08.08. um 08:08 Uhr startet für ihn ein 8 stündige Überlebenskampf - nur, dass Ben davon erst einmal gar nichts weiß. Im Internet wurde abgestimmt. Entweder Ben oder die junge Frau Arezu Herzsprung wird sterben. Wer auch immer in Deutschland einen der beiden beweiskräftig tötet, erhält 10 Millionen Euro. Klingt ausgedacht, so wie die ganzen Spam-Mails? Ist es vielleicht auch - wer ist dennoch bereit, es zu riskieren? Plötzlich ist auf Ben ein sehr hohes Kopfgeld ausgesetzt... Wem kann er noch trauen?

Erste Sätze:
"Einen Monat danach
>Hier ist der Anruf für Sie.< Dr. Martin Roth, der Psychiater mit dem unerwartet glatten, für einen Chefarzt etwas jugnenhaft wirkendem Gesicht, wollte ihr den Hörer reichen, aber jetzt hatte sie Angst."

Cover/Aufmachung:
Passt gut zum Inhalt und ist ein schöner Eyecatcher. Ich mag es. Auch der weitere Aufbau des Buches gefällt mir gut. Kurze Kapitel und als die AchtNacht dann losgeht, immer eine kurze Info, wie lange die Jagd noch geht.

Meine Meinung:
Ben ist Hauptprotagonist und sofort sympathisch. Durch einen schrecklichen Unfall, den er durch seine Unachtsamkeit verursacht hat, verlor seine damals 15jährige Tochter beide Beine. Dass sie nunmehr einen Selbstmordversuch unternahm, scheint gar nicht so fern. Doch Ben will nicht daran glauben.

Montag, 26. November 2018

Musiktipp

Vor Kurzem hörte ich diesen Song auf dem Weg nach Hause und fand ihn unfassbar gut. Gerade zum Autofahren oder chillen finde ich den sehr passend. 

Kennt ihr "Falling down" von Lil Peep bereits? Der Song ist erst kürzlich erschienen; der Interpret leider bereits im November 2017 verstorben - er war gerade einmal 21 Jahre alt... All dies wusste ich tatsächlich noch nicht, als mich sein Song total begeistert hat.

Hört einfach mal selbst rein. Wie findet ihr das Lied? Mögt ihr es auch oder ist es so gar nicht eure Musik?


Montag, 12. November 2018

[Rezension] "Vater unser" von Jilliane Hoffmann

Inhalt:
Julia Valenciano ist B-Staatsanwältin in Miami und ausgerechnet dem unmöglichen Richter Farley zugeteilt, der ihr das Leben schwer macht. Bislang war sie jedoch lediglich in kleinere Fälle involviert. Ihr Vorgesetzter und heimlicher Geliebter Ricardo Bellido holt sie als stellvertretender Leiter der Major Crimes Unit bei einem bestialischen Mordfall ins Boot. Drei kleine Kinder und deren Mutter wurden in ihren eigenen vier Wänden brutal ermordet. Der Hauptverdächtige ist der Ehemann und Vater...

Erste Sätze:
"Georgia Adams leerte den letzten Schluck Kaffee aus dem großen Becher mit der Aufschrift `some bunny loves you´. Dann lehnte sie sich in  ihrem Stuhl zurück und schloss die Augen. Um Viertel vor fünf Uhr morgens schafften es nicht einmal vier dampfende Tassen flüssiges Koffein, sie wach zu halten, und eine Sekunde später war sie wiederum in einen verrückten Traum versunken."

Cover/Aufmachung:
Schlicht, aber gut. Der deutsche Titel lässt auf einen kirchlichen Hintergrund schließen und passt so gar nicht zum Inhalt. Der Original-Titel verrät meiner Meinung nach aber ein wenig zu viel, auch wenn er deutlich besser passt.

Meine Meinung:
Gleich von Anfang an konnte mich die Autorin mit ihrer Geschichte fesseln. Dieses Buch riss mich mit Schwung aus einer tiefen Leseflaute.

Es handelt sich bei "Vater unser" nicht um einen klassischen Thriller, wo ein Killer gefunden und verhaftet werden muss. Stattdessen ist dem Staatsanwalt und auch der Polizei klar, wer es war: Dr. David Marquette ist von einer Konferenz in der Nacht Heim gefahren und hat seine gesamte Familie ermordet. Seine Ehefrau starb durch unzählige Messerstiche, der kleine Sohn wurde erschlagen und das Baby erwürgt. Seine sechsjährige Tochter konnte zunächst flüchten und den Rettungsdienst verständigen - doch dann erwischte er auch sie... Ganz, ganz schrecklich.