Samstag, 26. Mai 2012

Ich lese gerade... "Liebe und so weiter..."

von Bernoite und Flora Groult

Und anfangs konnte mich damit irgendwie überhaupt nicht anfreunden. Mein schlechtes Gefühl, was das Buch angeht, hat mich nicht getrügt. Es liegt nämlich schon seit meinem 18. Geburtstag auf meinem SuB. Damals habe ich es geschenkt bekommen, es war eines von 18 Geschenken einer Bekannten. Mittlerweile bin ich dann aber schon 23 Jahre alt... Krm...

In dem Buch sind sieben Geschichten von den (wohl total bekannten) Schwestern Flora und Bernoite Groult abgedruckt. Außerdem haben die beiden jeweils eine kleine Einleitung geschrieben, worin sie über ihre Kindheit schreiben und wie sie überhaupt dazu gekommen sind, sich der Literatur zu widmen. Alles im allem eine schöne Idee. Aber leider gefällt mir der Schreibstil von Bernoite nicht. Floras Geschichten sind kürzer und irgendwie mehr mein Fall. Aber für beide gilt: Sehr lange Sätze und viel bildliche Sprache. 
Ich werde mich auf jeden Fall als nächstes wieder etwas Blutiges lesen :)

Inhalt:

Die junge Frau vom "S" von Bernoite
Eine ältere Frau trifft zufällig auf der Straße ihre Jugendliebe wieder. Beide sind wieder frei und so treffen sie sich ab und an miteinander. Die Gefühle von damals kommen langsam wieder hoch. Doch nun ist sie bereit, sie auch zuzulassen.


Hier! Da ist dein Tee.  Es ist Kaffee. von Bernoite
Lucie und Marc sind schon sehr lange verheiratet. Eigentlich weiß sie gar nicht mehr, ob sie ihn liebt. Ihre Kinder sind fast erwachsen und bald aus dem Haus. Die Ehe der beiden ist am Ende. 

Der junge Mann von Flora
Die Französin Jaqueline, genannt Jackie, ist mit dem Engländer Arthur (Arfoa) verheiratet. Sie ist Hausfrau, wie sich das gehört, doch sie setzt sich auch für die Emanzipation der Frauen ein. Schließlich stellt sie sogar eine männliche Haushaltshilfe ein, auch um ihren Mann ein wenig zu ärgern. Doch ob das so eine gute Idee war?

Dear von Flora
Eine sehr traurige Geschichte über zwei Jugendfreunden, die sich nach Jahren zum ersten Mal wieder sehen. (s. Zitat)

Frage mit Antwort von Flora
Die Geschichte besteht aus nur 3 Seiten und ich habe sie nicht verstanden... Eine Frau meckert über ihren Freund. Die Antwort ist anfangs immer: "..." Am Ende steht dann als Antwort auf die Meckereien: "Gib ihn mir wieder!"

Mama von Flora
Antoinette, genannt Tanja, hatte sich jahrelang um ihre Mutter gekümmert. Nun ist sie verstorben und Tanja muss irgendwie versuchen, ohne sie zu leben. Mit Bekannten fährt sie in den Urlaub. Aber gedanklich ist ihre Mama immer dabei.

Rückkehr aus dem Exil von Flora
Eine  Gruppe junger Leute aus Frankreich ist unterwegs in Russland. Auf der Damentoilette treffen die beiden Schwestern Arlette und Jenny auf eine Klofrau, welche die beiden sehr berührt.

Zitat nach dem Klick
"Langsam hatte ihre Freundschaft, wegen der Gleichgültigkeit einander gegenüber, die die Abwesenheit mit sich brachte, Zeit genug gehabt, abstrakt zu werden, blutlos, weil sie nicht vom Alltäglichen durchblutet wurde, und beide hatten sich daran gewöhnt, wobei sie sich mit den vagen Weihnachtsgrüßen zu begnügen schienen, mit denen man die guten Wünsche des vorherigen Jahres aufwärmt, und den wenigen Postkarten, die sie aus Mexiko oder Marokko schickten, um dem Jugendgefährten zu beweisen, dass man noch nicht ganz und gar ins Nichtsein abgedriftet war."


Kommentare:

  1. mmh, ich bin irgendwie so überhaupt nicht der kurzgeschichten-fan. hab hier noch ein buch mit kurzgeschichten von michael ende liegen, dass von so vielen hochgelobt war. weil ich aber die ersten zwei geschichten nicht wirklich verstanden habe, liegt es jetzt erstmal wieder in der ecke. vielleicht probiere ich es mal mit welchen von ingrid noll. die schreibt wenigstens nicht so geschwollen daher :)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, Kurzgeschichten sind auch nicht so meins... Gekauft hätte ich mir das Buch wohl auch nicht.

    Einige Geschichten fand ich richtig gut, andere habe ich aber auch nicht verstanden :(

    AntwortenLöschen