Donnerstag, 24. Mai 2012

"Die Insel der besonderen Kinder" von Ransom Riggs

Inhalt:
Jakobs Großvater Abraham ist ein Held. Er hat im zweiten Weltkrieg gegen die Nazis gekämpft und erzählte die fantastischsten Geschichten, als Jakob noch klein war. Damals glaubte er noch an das schwebende Mädchen, den unsichtbaren Jungen und die anderen Kinder, die sein Großvater zu kennen glaubte. Doch Jakob wurde älter und an den Weihnachtsmann glaubte er schließlich auch nicht mehr. So gab es bald keine Geschichten mehr für ihn. 

Als Jakob 16 Jahre alt ist, ist Abraham schon ein wenig wunderlich geworden. Er möchte unbedingt an seine Waffensammlung, um sich zu schützen. Jakobs Vater bittet ihn, nach dem alten Mann zu sehen. Daraufhin fährt Jakob mit seinem besten (und auch einzigen) Freund zu ihm. Doch er findet ihn im angrenzenden Wald, blutend. Seine letzten Worte beziehen sich auf die Geschichten von damals. Jakob soll auf die Insel gehen, denn nur dort ist er sicher...

Stil:
Der Autor erzählt die Geschichte aus der Sicht von Jakob in der Vergangenheitsform. Es beginnt damit, dass Jakob sich an die Geschichten seines Großvaters zurückerinnert. Bei amazon könnt ihr übrigens ins Buch hineinlesen - dazu einfach hier klicken. Aber vorsicht! Das könnte dazu führen, dass ihr das Buch kaufen werdet ;)

Fazit:
Ein großartiges Buch. Ich bin sehr glücklich, dass ich es zu Hause stehen und nicht einfach nur ausgeliehen habe. Die Aufmachung für sich allein ist schon so wunderbar. Alle Seiten sind verziert, immer wenn von einem Foto gesprochen wird, ist es auch abgedruckt usw. Ich traue mich fast gar nicht, es weiterzuverleihen...

Was mich am meisten fasziniert hat: Am Ende schreibt der Autor, dass alle abgedruckten Fotos Originalaufnahmen sind. Er hat sich die von diversen Sammlern ausgeliehen. So scheint es, als hätte er sich die ganzen einzelnen Personen zu den Fotografien ausgedacht. Einfach toll.

Doof fand ich das offene Ende, obwohl es viel Spielraum für weitere Bände gibt. Im Internet konnte herausfinden, dass Riggs bereits eine Fortsetzung geplant hat und schon eifrig Fotos sammelt. Also ich werde mir die Fortsetzung auf jeden Fall zulegen.

Da das offene Ende jedoch nicht wirklich ein Ende war, bekommt es die volle Würmer-Zahl:


Kommentare:

  1. Hallo Enni,
    eine tolle Rezi zu einem wundervollen Buch. Ich fand es auch einfach nur wunderschön und die Idee mit den Fotografien richtig gelungen.

    Werde Deinen Blog jetzt öfter mal besuchen und habe mich gleich als Leserin eingetragen.
    LG Isabel

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank! Ja, das mit den Fotos war wirklich super. Hoffentlich kommt die Fortsetzung bald :)

    AntwortenLöschen