Dienstag, 5. Juni 2012

"Dein Wille geschehe" von Michael Robotham

Sorry. Das Buch hat total stark reflektiert. Besser ging es leider nicht...
ACHTUNG: 3. Teil einer Reihe

Inhalt:

"Das würden Sie nicht verstehen" waren die letzten Worte von Christine Weeler, bevor sie sich von einer Brücke in den Tod stürzte.
Der Psychologe Dr. Joseph O´Loughlin konnte sie nicht vom Springen abhalten. Eigentlich wollte er ein ruhigeres Leben mit seiner Familie führen. Daher zog er aus London in eine dörflichere Gegend. Doch die Frau auf der Brücke lässt ihn nicht los. Mit wem hatte sie telefoniert? Warum war die Frau nackt und hatte das Wort "Hure" mit Lippenstift auf ihren Bauch gemalt? Das alles passt für Joe überhaupt nicht in das Bild, das er sich von der Frau gemacht hat. Dann steht plötzlich die Tochter der Toten vor seiner Haustür und bittet ihn eindringlich, weiter nachzuforschen.

Stil:

Erzählt wird aus der Ich-Perspektive im Präsens hauptsichtlich aus der Sicht von Joe. Teilweise werden auch Einblicke in die Gedankengänge des Täters gewährt. Auch hier wieder in der Ich-Form. Diese Exkurse werden durch kursive Schrift hervorgehoben. So weiß der Leser immer sofort, dass dies nicht Joes Gedankengänge sind.

Das Buch beginnt mit der ersten Vorlesung, die Joe in der Universität hält. Er lehrt Psychologie und versteht es, die Studenten zu fesseln. Der Hauptprotagonist war mir von Anfang an sympathisch. Er ist mit einer wunderschönen Frau verheiratet und fragt sich manchmal, womit er sie überhaupt verdient hat. Mit ihr hat er zwei Töchter, die 14-jährige Charlie und die kleine Emma. Er selbst übernimmt hauptsächlich die Kindererziehung, da seine Frau berufstätig und viel unterwegs ist. Joe leidet unter Parkinson; ist also körperlich angeschlagen, aber hochintelligent und einfühlsam. 
Auch die Ermittlerin Veronica Cray ist ein interessanter Typ. Sie ist lesbisch und wirkt sehr männlich, besteht aber auf ihre Weiblichkeit. Sie glaubt Joe zwar anfangs nicht, dass es sich bei dem offensichtlichen Suizid womöglich um Mord gehandelt haben könnte, doch später ist sie immer auf seiner Seite.

Fazit:

Ein wirklich sehr spannendes Buch, das vor allem durch seinen sympathischen Ich-Erzähler überzeugen kann. Die Handlung war für mich allerdings recht schnell vorhersehbar. Da die Ermittler und Joe selbst jedoch ebenfalls Bescheid wussten (und ich ihnen nicht voraus war), ist dies verzeihlich.
Da mir aber der Wow-Effekt fehlte, gibt es einen Punkt Abzug. Ich würde euch das Buch aber auf jeden Fall ans Herz legen!



Ich habe bei der Krimi-Couch ein tolles Interview mit dem Autor gefunden. Es geht zwar um das Nachfolgebuch, hier wird aber nicht zu viel verraten. Falls es euch interessiert: Hier klicken

Kommentare:

  1. Ich habe gesehen dass du Teil drei (Dein Wille geschehe) gelesen hast und der erste und zweite hier nicht aufgelistet ist. Oder kommen die Rezis von den beiden anderen (Adrenalin & Amnesie) noch? Wenn ja, dann habe ich nichts gesagt ;)

    AntwortenLöschen
  2. Leider habe ich die ersten beiden Teile gar nicht gelesen. Habe das natürlich erst später gesehen, dass das eine Reihe ist...

    Brauchte die ersten Bücher aber auch nicht, um alles zu verstehen. Blöd ist es trotzdem :(

    AntwortenLöschen
  3. Hatte überhaupt nicht mehr daran gedacht, dass es eine Reihe ist. Habe nun einen Hinweis vor die Rezi geschrieben. Sorry!

    AntwortenLöschen