Mittwoch, 16. Januar 2013

Mein kurzes Fazit zu: "P.S. Ich töte dich"

Meine Co-Autorin Lia hatte mir das Buch ausgeliehen. Nachdem sie erst laut geschimpft hat, wer ihr denn nur ein Kurzgeschichtenbuch schenken kann, hat sie es nach dem Lesen nun doch sehr gelobt :p Ich kann mich diesem Lob nur anschließen. Allein das unglaublich coole Vorwort von Sebastian Fitzek ist lesenswert :) Hier mein Fazit zu den Geschichten (keine Inhaltsangabe - würde viiel zu viel verraten):

1. Sebastian Fitzek "Nicht einschlafen"
Großartig! Wirklich spannend und unerwartet. Ich kenne ja seine Bücher und er hat es geschafft, innerhalb weniger Seiten die gewohnte Verwirrung auszulösen.

2. Val McDermid "Schöne Bescherung"
Auch diese Kurzgeschichte handelt von Tony Hill, dem Polizeipsychiologen, den ich schon aus einem ihrer Romane kenne. Die Geschichte war okay. Mehr leider nicht...

3. Thomas Thiemeyer "Fehler im System"
Eine Kurzgeschichte, dir mich mit Gänsehaut übersähte. Wirklich clever und verstörend.

4. Torkil Damhaug "Der fast Perfekte"
Wirklich spannend. Richtig gut. Und was für eine Wendung! Bin baff.

5. Petra Busch "Vita reducta"
Ich glaube, dass ich diese Geschichte nicht verstanden habe... Dass es um Rache ging natürlich schon, aber das Ende war mir doch zu offen. Daher nur ein "geht so" als Fazit.

6. Michael Connelly "Späte Abrechnung"
Diese "Kurz"-Geschichte war mir eindeutig zu lang. 34 Seiten klingt vielleicht nicht nach viel, aber mir kam es wie ein kompletter Krimi vor. Nicht schlecht, aber die Wendung fehlte mir. Obwohl mir das Ende gut gefallen hat.

7. Markus Heintz "Ein ehrenwertes Haus"
Und wieder einmal eine großartige Kurzgeschichte. Ein wirklich überraschendes Ende. Einfach klasse.

8. Michael Koryta "Der Winter nimmt alles"
War ganz gut. Hat mich jetzt aber nicht vom Hocker gehauen.

9. Steve Mosby "Wünsche für Alison
Die war gut. Hatte auch eine tolle Wendung, aber nicht herausragend.

10. Judith Merchant "Monopoly"
Am Ende steht "Friedrich-Glauser-Preis 2009 in der Sparte Kurzkrimi" - und den hat diese Geschichte definitiv verdient!

11. Jens Lapidus "Pulver"
Die habe ich wieder nicht verstanden. Komme mir mittlerweile ein bisschen blöd vor... In der gesamten Geschichte wird nur gefaselt, ein junger Mann erzählt Geschichten von seinen Kumpels und das Ende war jetzt auch nicht so schockierend... Hatte für mich leider keinen Sinn.

12. Markus Stromiedel "Das Haus auf dem Hügel"
Wirklich gut. Allerdings hatte ich die Wendung schon ziemlich lange geahnt :)

13. Jilliane Hoffman "Letzte Bergfahrt"
Die Geschichte war wirklich gut. Sehr beklemmend. Auch wenn ich (anders als meine liebe Co-Autorin) mit dem Thema Ski-Fahren nicht viel anfangen kann, fand ich alles glaubhaft und gruselig.

Insgesamt hat mich das Buch überrascht. Ich bin eigentlich nicht der Kurzgeschichten-Typ, aber einige davon waren wirklich großartig. Insgesamt (das heißt auch inklusive der psychologischen Analyse der Handschriften) würde ich diese Würmchen vergeben:




Was ich auch noch erwähnen wollte: Einige der Geschichten waren weihnachtlich bzw. winterlich angehaucht. Hat mir gut gefallen. Wenn ich sie im Sommer gelesen hätte, vielleicht weniger. Also nur als Hinweis :)

Kommentare:

  1. Das Buch ist übrigens auch fast immer nur um die Weihnachtszeit in den Buchhandlungen verfügbar, weil es eine Art Buch-Adventskalender ist und einem die Vorweihnachtszeit versüßen soll.

    Ich wollte es mir schon mal kaufen, im Sommer war es nirgends zu finden und um Weihnachten lag es dann auch in der kleinsten Buchhandlung. Vielleicht wird das ja mein Adventskalender 2013??

    AntwortenLöschen
  2. Das erklärt natürlich einiges... Würde sich auf jeden Fall lohnen, auch wenn nich alle Geschichten der Renner sind.

    AntwortenLöschen
  3. Dass das Buch eher für das Weihnachtsgeschäft gedacht ist, wusste ich gar nicht. Als ich die Kurzgeschichten gelesen habe, ist mir das auch nicht aufgefallen. Trotzdem, ein tolles Buch das man nur weiterempfehlen kann =)

    AntwortenLöschen