Sonntag, 1. Februar 2015

[Lesemonat] Mein Januar 2015


"True - Wenn ich mich verliere" von Erin McCarthy  =  300 Seiten
"Die Rebellion der Maddie Freeman" von Katie Kacvinsky  =  366 Seiten
"Die Wahrheit meines Vaters" von Jodi Picoult  =  535 Seiten

Insgesamt also 3 Bücher  =  1.201 Seiten

Für die Statistik:

2/3 ausgeliehen
1/3 geschenkt bekommen

SUB: -3 / + 2
derzeitiger Stand: 25 Bücher


Unfassbar, aber der erste Monat des neuen Jahres ist bereits vorbei. Geht euch das auch so?

Hier noch schnell meine Kurzmeinung zu den gelesenen Büchern:

"True - Wenn ich mich verliere" fand ich ganz unterhaltsam. Anfangs kam ich nicht so gut in die Geschichte rein. Mir war Hauptprotagonistin Rory zu anstrengend und etwas nervig. Dies wurde aber etwas besser. Die Handlung hatte mich dann irgendwann jedoch voll im Griff.
4/5 Würmchen

"Die Rebellion der Maddie Freeman" war auf jeden Fall das Monatshighlight. Es war erschreckend realistisch - eine wirklich gute Dystopie. Freue mich schon gewaltig auf den zweiten Teil, der leider erst im Juni 2015 als Taschenbuch erhältlich ist.
5/5 Würmchen

"Die Wahrheit meines Vaters"  war leider gar nicht mein Buch. Die Autorin schreibt wirklich großartig, doch leider waren das für meinen Geschmack viel zu viele Handlungsstränge, die auch zu ausführlich beschrieben wurden.
2/5 Würmchen

Kommentare:

  1. "True - Wenn ich mich verliere" habe ich auch gerade gelesen. Es ist ein Genre, das ich normaler Weise nicht lese, doch mir hat es auch ganz gut gefallen und ich werde mir wohl auch das nächste aus der Bücherei holen ;) Jodie Picoult gehört zu meinen Lieblingsautorinnen, aber "Die Wahrheit meines Veters" gehört nicht zu ihren besten Büchern.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martina,

    oh ja, das zweite Buch hätte ich auch sehr gerne. Mit der Bücherei ist das ja praktisch :)

    Zum Glück unterstützt du mich auch als Jodi-Fan in meiner Meinung zu dem Buch. "19 Minuten" fand ich zum Beispiel wirklich ziemlich großartig. Ich werde auf jeden Fall nicht die Autorin aufgeben - dafür schreibt sie auch einfach viel zu gut!

    Viele Grüße zurück,
    Enni

    AntwortenLöschen