Montag, 12. Dezember 2016

[Rezension] "Eine himmlische Begegnung" von Guillame Musso

Inhalt:
Juliette Beaumont wollte in New York als Schauspielerin durchstarten, muss jedoch erkennen, dass ihr dies nicht gelungen ist. Der Rückflug in ihre Heimat Frankreich ist bereits gebucht. Durch Zufall lernt sie den Arzt Sam Galloway kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick, obwohl beide daran nicht glauben. Beide sind nicht wirklich ehrlich. Sie steigt ihn das Flugzeug - doch dieses stürzt ab...

Cover/Aufmachung:
Einfach wundervoll. New York im Winter. Schnee. I love it.

Meine Meinung:
Um das Buch und mein großes Problem damit zu beschreiben, muss ich etwas spoilern... Wenn ihr komplett unvoreingenommen an das Buch gehen wollt, hört lieber auf zu lesen! 😟

Juliette verließ das Flugzeug kurz vor dem Start, weil sie bei Sam bleiben wollte. Daraufhin wurde sie zunächst wegen Terrorverdacht festgenommen. Sam erhält Besuch von der Polizistin Grace Costello, welche eigentlich schon vor 10 Jahren gestorben ist. Sie eröffnet ihm, dass die schicksalhafte Begegnung der beiden Liebenden dazu geführt hat, dass der Plan des Todes nicht eingehalten wurde. Ein bisschen wie bei den Horror-Filmen "Final Destination". Grace war als Botin zurückgesandt worden, um Juliette mitzunehmen; dafür zu sorgen, dass sie demnächst sterben wird. 

Grace ist aber allzu menschlich für einen "Engel" oder Boten wie sie es nennt. Sie muss essen, schlafen und sie blutet. Sie kann nicht verschwinden; kann erkannt werden Irgendwie versucht sie immer noch, den Mord an sich selbst aufzuklären. Außerdem hat sie eine Tochter, die mittlerweile schon 15 Jahre als ist. Anfangs hält sie sich noch fern, später mischt sie sich so sehr ein, dass der "göttliche Plan" definitiv schlimmer beeinflusst wurde, als dass die Französin überlegt. Erst betont sie, nichts ändern zu dürfen, dann macht sie genau das Gegenteil. Immer wieder. Sehr inkonsequent. 


Die Liebesgeschichte (die ich eigentlich anhand des Klappentextes erwartet hatte), war nur eine kleine Nebenhandlung. Gefühle. Sex. Gefühle. Eifersucht. Sex. Das war es eigentlich schon. Viel mehr Wert wurde auf den vorgenannten Handlungsstrang gelegt. Drogen, Bomben und unerfüllte Liebe.

Alles war mir einfach zu wirr. Zunächst dachte ich noch, wie magisch das Buch werden könnte. Erinnerte mich ein wenig an "Vermiss mein nicht" von Cecelia Ahern. Aber so war es leider gar nicht. Die Charaktere konnten mich auch gar nicht mitreißen. Das Ende war dann auch noch der absolute Witz... Nein, dieses Buch war wirklich nicht meins.
Fazit:
Leider zu wirr, zu viele Nebenhandlungen, unglaubwürdig und einfach nicht das, was ich erhofft hatte...

Bewertungssystem
Infos zum Buch:

Verlag: Piper Verlag GmbH
Genre: Belletristik / Unterhaltungsliteratur
Original-Titel: "Sauve-moi..."
Ebook: 381 Seiten  
Preis: 9,99 € 
Erschienen: 2005
Zum Verlag: Piper Verlag


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen