Dienstag, 3. Juni 2014

[Lesemonat] Mai 2014


"Ein Jahr in Dublin" von Jeannette Villachica  =  191 Seiten
"Calling Crystal" von Joss Stirling  =  384 Seiten
"Never Knowing" von Chevy Stevens  =  489 Seiten
"Geliebte der Nacht" von Lara Adrian  =  461 Seiten
"Ich hätte es vorgezogen zu leben" von Thierry Cohen  =  224 Seiten

Insgesamt 5 Bücher = 1.749 Seiten

Mal wieder ein richtig erfolgreicher Monat für die Statistik.

3/5 Büchern wurden mir geschenkt
2/5 Büchern wurden mir ausgeliehen

"Ein Jahr in Dublin"
Die Protaginistin beschreibt, wie sie selbst mit ihrem Freund, dem Franzosen Alex, nach Dublin auswandert. Dieses erste Jahr ist in Monaten aufgeteilt. Ich fand es wirklich schön, gedanklich zurück nach Irland zu reisen. Allerdings übertrieb es die Autorin für mich ein wenig mit den geschichtlichen Fakten. Ich wollte nichts über Kriege et cetera erfahren, sondern um das Leben in Dublin. Dies beschrieb sie zwar auch, aber irgendwie waren die teilweise recht langweiligen Abschweifungen in die Geschichte etwas zu viel für mich. Sonst hätte ich auch einen Reiseführer lesen können.



"Calling Crystal"
Dieses Buch ist der letzte Teil der "Finding Sky"-Trilogie. Für mich war er der schlechteste. Mir gefiel die Hauptprotagonistin nicht. Meine Rezension ist oben verlinkt.



"Never Knowing"
Entgegen vieler anderer Bloggermeinungen hat mir das Buch gut gefallen. Klar war die Story nicht neu, dennoch wurde ich gut unterhalten. Für mich war der Spannungsbogen da. Rezi ist verlinkt.


"Geliebte der Nacht"
Mal wieder ein erotischer Vampirroman, ganz stereotypisch. War ganz nett, aber mehr auch nicht. Konnte an dem Buch keine bahnbrechende Besonderheit erkennen. Dennoch war der Schreibstil gut, die Story unterhaltsam.

"Ich hätte es vorgezogen zu leben"
Für mich DAS HIGHLIGHT in diesem Monat. Ein großartiges Buch, das zum Nachdenken anregt. Unfassbar tragisch wird das Leben von Jeremy nach seinem Selbstmord verkürzt, denn er selbst kommt nur selten an seinem Geburtstag zu Bewusstsein. In der Zwischenzeit lebt ein anderer Jeremy sein Leben. Und dieser ist kein guter Mensch.



Kommentare:

  1. Na da hast du aber viel gelesen :)

    Liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  2. Hey Lisa,

    für meine Verhältnisse auf jeden Fall :D

    Gruß zurück!

    AntwortenLöschen